Freitag, 6. September 2013

Shannon Delany: Bargains and Betrayals (13 to Life 3)



In the third book in the 13 to Life series, Jessie finds her situation to be even more dangerous than she feared. Locked away at Pecan Place, she struggles to maintain her sanity and discovers answers about the group that seems less and less like any legitimate government agency, while Pietr fights to keep their relationship alive. But very aware that his mother's time is running out, Pietr makes a deal he doesn't dare tell Jessie about. Because the deal Pietr's made could mean the death of far more than his tenuoud relationship with the girl he loves.

Eingesperrt in der Nervenheilanstalt Pecan Place, merkt Jessie schon bald, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Sie wird mit Medikamenten zugekippt in der Hoffnung, dass sie Pietr vergisst, entdeckt Leichenteile und Zombies, und unterliegt fast einem Attentat auf ihr Leben. Nachdem Pietr sie gerettet hat, bleibt nur noch eines zu tun: Die Mutter der Rusakovas zu retten.

Nachdem der zweite Teil etwas enttäuschend war, geht es hier wieder um einiges ereignisreicher zu. Der Anfang zieht sich noch etwas, doch gleichzeitig werden endliche einige Fragen, die im  zweiten Band aufgeworfen wurden, (ansatzweise beantwortet). Es spitzt sich alles weiter zu und Jessie muss lernen, dass sie niemandem trauen kann.
Die Beziehung zwischen Jessie und Pietr wird tiefer und macht Spaß zu lesen. Es ist schön, sie nach dem Hin und Her aus Band 2 wieder zusammen zu sehen. Die Charaktere wachsen dem Leser immer mehr ans Herz.

Eine Kleinigkeit, die mir nicht so gut gefallen hat, ist die Einführung des neuen Erzählstrangs aus der Sicht Alexis. Natürlich ergibt es teilweise Sinn, da Jessie ca. ein Drittel des Buches eingesperrt ist und deswegen wenig Plan von dem hat, was sich außen abspielt. Doch die ersten beiden Bände sind gut mit Jessies POV ausgekommen. Ich finde es immer besser, wenn man entweder die ganze Zeit mehrere POVs hat oder konsequent einen beibehält.

Für mich kann der dritte Band locker mit dem ersten Teil mithalten und lässt Hoffnung auf den Folgeband.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen