Freitag, 6. September 2013

Shannon Delany: Secrets and Shadows (13 to Life 2)



Nothing's simple when you run with werewolves. Jessie Gillmansen thinks she's seen it all, but her eyes are about to be opened to even more danger and a reality far more paranormal than she's ever suspected. Thanks to Jessie's startling revelation about the Rusakova's mother, the group's choices become harder - and trust is moren important than ever. But the dramatic change Pietr's going thourgh may shake the trust he's built with Jessie to its very foundation. As the broken Rusakova family struggles to come together to face what may be their greatest challenge, the people Jessie believed were normal show themselves to be much, much more...

Jessie leidet unter der aufrecht gehaltenen Beziehung zwischen Pietr und Sarah. Während sie sich durch seine Offenbarung, dass er ein Werwolf ist, viel tiefer mit ihm verbunden fühlt, distanziert er sich immer weiter von ihr. Er scheint es in ihrer Nähe kaum noch auszuhalten, doch sie gibt nicht auf, für ihre Liebe zu kämpfen.

Im Gegensatz zum ersten Teil ist dieser leider viel viel schlechter. Während Jessies Charakterzeichnung mich noch begeistert hatte, hat ihre Dummheit nun um ein Vielfaches zugenommen. Sie schafft es nicht, Pietrs Meinung zu akzeptieren und läuft ihm wie ein treues Hündchen hinterher, nur um immer und immer wieder abgewiesen zu werden. So wird die Handlung leider auch eher langsam vorangetrieben, der Schwerpunkt liegt auf dem wiederholenden Zurückgewiesen werden von Jessie. Erst gegen Ende geht es erst so richtig los, und dann wird es auch wieder richtig spannend.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der darauf hoffen lässt, dass der dritte Teil wieder etwas mehr an Fahrt aufnimmt.

Es werden viele neue Problematiken angedeutet, die leider nur eingeleitet aber noch nicht wirklich entfaltet werden, sodass der zweite Teil leider wie ein Zwischenspiel zwischen 1 und 3 wirkt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen