Dienstag, 26. November 2013

Douglas Adams: The Hitchhiker's Guide to the Galaxy



Wenige Romane verdienen das Etikett >Kultbuch< so sehr wie der Hitchhiker, dessen 1. Teil hier - mit allen nötigen Erläuterungen - präsentiert wird. Ursprünglich als Hörspielserie für die BBC entstanden, wuchs Adams' Science-Fiction-Satire zur "Trilogy in Five Parts" an, wurde Fernsehserie, Computerspiel, Comic, Musical und Kinofilm. Sie machte ihren Autor weltberühmt.
Douglas Adams starb 2001, noch nicht fünzigjährig. Zu seinem Gedenken wird alljährlich am 25. Mai der Towel-Day begangen.



Arthur Dent glaubt, er habe Probleme, als sein Haus abgerissen werden soll, um stattdessen eine Umgehungsstraße zu bauen. Doch sein Freund Ford Prefect belehrt ihn eines Besseren: Auch die Erde muss für eine Umgehungsstraße im All weichen - und das in wenigen Minuten. Ford nimmt Arthur mit auf eine Reise durch das All, welche die Frage auf das Leben klärt, ein Handtuch unbedingt notwendig macht und allezeit begleitet wird vom "Hitchhiker's Guide to the Galaxy".

Die aberwitzige Reise durch das All ist ein Klassiker, welcher in dieser Form seinesgleichen sucht. Man fragt sich beim Lesen häufig, was sich Douglas Adams beim Schreiben wohl gedacht hat. In dieser Reclam-Ausgabe werden einige dieser Fragen beantwortet. Neben Vokabelangaben gibt es zahlreiche Anmerkungen zu den Ursprüngen der Wortneuschöpfungen, auf die ich als Leser sonst nie selbst gekommen wäre. An manchen Stellen haben mir ein paar Vokabeln gefehlt, manchmal waren für mich leichte Vokabeln erklärt - aber es ist immer schwierig, den Wissensstand aller Leser vorauszusagen, und das Wichtigste wurde erklärt, also bin ich glücklich.

Ich habe den Roman bisher nur auf Deutsch gelesen, im Englischen gewinnt er allerdings noch einmal ein Vielfaches an Charme und klingt einfach schöner. Man nehme zum Beispiel das "hübsche" Gedicht des Vogonen, welches auf Englisch so viel besser wirkt.

Handlungstechnisch lässt der Roman leider etwas zu wünschen übrig. Manche Dinge sind sehr detailreich erzählt, anderes ist wiederum sehr kurz gehalten. So enthält man keinen besonders guten Einblick in die anderen Figuren. So überwiegt, meiner Meinung nach, oft der satirische und lustige Part, während bei der Handlung ein paar Abstriche gemacht wurden.
Für mich ist das allerdings nicht allzu schlimm, da das Lesen aufgrund der abstrusen Idee unglaublichen Spaß macht. Gerne immer wieder!

Anbei noch der Trailer zu der Verfilmung, welche ich als recht gelungen empfinde.

1 Kommentar:

  1. Gut erklärt! Vor allem, wie du das Lesen empfunden ahst! Ich kenne einige Leute, die das Buch leiben! Ich hab mal den "Intergalaktischen Donnergott" getrunken - er war blau, teuer und sehr alkoholreich xD Aber hey: ein blauer cocktail!

    AntwortenLöschen