Donnerstag, 18. September 2014

Celeste Ealain: Ich bin ... das Ende

Quelle: http://blog.celeste-ealain.com


In der todbringenden Wüste ausgesetzt, sieht sich Silena einer neuen Situation ausgeliefert. Doch ihre Freiheit währt nicht lange, da sie von einem Headhunter aufgegriffen wird. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht ahnen, dass er durch sein folgenschweres Handeln ihrer beider Schicksale für immer miteinander verbinden würde. Irgendwann bleibt den beiden keine Möglichkeit mehr, als die gemeinsame Flucht, denn weder bei ihrem noch bei seinem Volk sind sie willkommen. Was sie nicht wissen: In Silena schlummert eine Zeitbombe, und das Ticken wird bedrohlich lauter. Wie wird sie diese Welt hinterlassen, wenn die Zeit abgelaufen ist? 



Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Vampire regieren sie und unterjochen die Menschen. Es gibt Blutfarmen, auf denen die Menschen weitergezüchtet und abgezapft werden. Headhunter Edrian fängt in der Wüste eine Menschenfrau ein und trinkt ihr Blut. Mit verheerenden Folgen. Silenas Blut ist besonders, und schon bald ist die gesamte Vampirwelt hinter ihr her. Edrian wird zu ihrem Beschützer wider Willen, denn ohne ihr Blut wird er sterben.
Dieser Roman vermischt mehrere Genres miteinander. SciFi, Fantasy, Dystopie und eine Spur Erotik werden so gekonnt gemixt, dass man daraus Vampire erhält, welche nicht mehr glitzern und sich nicht in jedes daher gelaufene Menschenmädchen verlieben. Sie sind brutal und fühlen sich den Menschen überlegen. Die nieder Rasse wird wie Vieh gehalten, und es gibt nur eine kleine Gruppe von Sympathisanten, welche versucht, synthetisches Blut herzustellen, um die Menschen zu schützen. Das romantisierte Bild, das wir von Hollywood kennen, ist erstmal weg. Wurde auch langsam Zeit.

So ist Protagonist Nr. 1, Edrian zuerst alles andere als sympathisch. Er hält die menschliche Rasse für minderwertig und hat keinerlei Skrupel, Menschen gegen Geld zu fangen. Dass er dann von einem Menschen abhängig wird, geht ihm ganz gewaltig gegen den Strich. Am liebsten würde er Silena loswerden, aber ohne sie stirbt er. So werden die beiden zu einem unfreiwilligen Team, und Edrian kann nicht umhin, zu bemerken, dass Menschen Vampiren gar nicht so unähnlich sind.

Silena ist eine Verstoßene. Sie konnte sich noch nie irgendwo wirklich heimisch fühlen, weil sie abnorm ist. Ihre Aussetzung in der Wüste sollte ihren Tod bedeuten, doch stattdessen fühlt sie sich endlich von jemandem gebraucht - auch wenn Edrian nur nach ihrem Blut giert. Verzweifelt versucht sie, einen Platz in dieser Welt für sich zu beanspruchen, und entwickelt dabei ungeahnte Kräfte. 

Die Handlung schafft es, die Leser vom ersten bis zum letzten Satz mitzureißen. Ich habe wirklich keinen Moment ein Fünkchen Langeweile verspürt, so sehr war ich in der Geschichte drin. Da aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bekommt man nicht nur einen Einblick in die Psyche Edrians und Selinas, sondern auch von einigen Nebenfiguren wie Magnus, dem Chef der Blutbank. So bleibt der Roman abwechslungsreich, und ich hatte teilweise fast das Gefühl, in einem Film zu stecken, so lebhaft erschien mir die Handlung. Die Perspektivwechsel kamen rasanten Schnitten gleich, so wie in einem Actionfilm.
Lediglich am Ende wurde es mir bei dem großen Showdown ein kleines bisschen zu actionlastig, aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt an dem gesamten Roman.

Ich bin ... das Ende überzeugt mit gut interessanten Charakteren, einem Paar, das ungleicher kaum sein könnte, und Vampiren, die endlich mal wieder gemein und blutrünstig sind. Für mich ganz persönlich war ein riesiges Plus, dass der Konflikt: Vampir + Frau + Periode zur Sprache kam. Ich habe mich schon immer gefragt, wie ein Vampir sich wohl dabei fühlt :D
So weiß der Roman also auch, mit viel Witz an die sonst ernste Thematik heranzugehen. 

Von mir eine Top-Empfehlung!


Kommentare:

  1. Hallöchen,

    das hört sich ja richtig spannend an. Das wandert gleich mal auf meine Wuli. ;-)
    Ich hab das Buch vorher noch nie gesehen. Danke für den Tip

    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liegt vielleicht daran, dass es sich um eine Self-Publisher-Autorin handelt. Viel Spaß beim Lesen!

      Löschen
  2. Also das Buch hört sich interessant an. Ich mag auch lieber blutrünstige als wie Kusselvampire. Aber die Frage, die du dir gestellt hast zum Thema Vampir + Frau + Periode .... OK, das könnte woll durchaus für eine längere Abhandlung reichen :D

    Leibe Grüße
    Kathleen

    P.S. Viele Grüße vom #‎BuBlo14‬

    AntwortenLöschen
  3. Von dem Buch habe ich ja noch nie etwas gehört, aber es klingt super gut! Ist direkt mal auf die Wunschliste gewandert. Danke für die Empfehlung! Und das mit der Periode interessiert mich auch schon die ganze Zeit. Ich bin gespannt was da die Erklärung ist. :D

    AntwortenLöschen