Mittwoch, 13. Juli 2016

Cassandra Clare: City of Heavenly Fire (Chroniken der Unterwelt 6)

Quelle: arena-Verlag.de
Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger …
 Für die Liebe müssen Opfer gebracht werden. Der sechste Band der Chroniken der Unterwelt wartet mit einem spektakulären und unerwarteten Finale für dieses gewaltige Epos auf.

Der Krieg zwischen Sebastian und seinen dunklen Schattenjägern und den guten Schattenjägern hat offiziell begonnen. Sebastian hinterlässt auf seinen Eroberungszügen eine blutige Spur, und Clary und Co. stehen kurz vor der Verzweiflung. Trotzdem sind sie fest dazu entschlossen, nicht aufzugeben, denn Sebastian will die Welt brennen sehen und eine ganz neue schaffen, in der er der Herrscher über alles ist. das Himmlische Feuer, das Jace jetzt in sich trägt, scheint der Schlüssel zu allem sein, doch erst muss er lernen, es zu kontrollieren.

City of Heavenly Fire ist das große Finale der Schattenjäger um Jace und Clary. Das Buch bildet nicht nur das Finale der zweiten Trilogie, sondern das der gesamten sechsteiligen Buchreihe. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Schafft das Buch es, alle Fragen zu beantworten und ein Ende zu finden, mit dem sich ein Großteil der Leserschaft zufrieden geben kann? Ich denke schon.

Der Abschlussband beginnt erst einmal mit einer neuen Perspektive. Die der kleinen Emma, die im Los Angeles Institut trainiert und einen Angriff von Sebastians Armee überlebt. Sebastians Taten aus fremden Augen zu sehen, war sehr interessant. Zudem finde ich Schilderungen aus Kinderaugen immer besonders spannend, da sie Dinge einfach anders sehen. Meistens. In diesem Fall fand ich, dass sowohl Emma als auch die Kinder der Blackthorns zu erwachsen reden. Okay, durch ihre Schattenjägerausbildung werden sie schon früh an den Kampf gewöhnt, sie haben aber einfach schon zu reif geredet und sich ebenso verhalten, als wären sie nicht elf, sondern schon 13/14 oder so.

Um eine Reihe zu abzuschließen, die so viele Charaktere und Handlungsstränge hat, braucht es einige Seiten. Für mich sind es aber insgesamt ein paar zu viele gewesen. Das Buch ist ein bisschen zu lang geworden, auch wenn es die meiste Zeit über spannend bleibt. Aber irgendwann habe ich mir einfach nur gewünscht, dass sich jetzt endlich alles aufklärt und nicht noch mehr neue Probleme begonnen werden. So musste ich am Ende sehr stark überlegen, wie das Buch nochmal angefangen hat, so viel ist in der Zwischenzeit passiert.

Andeutungen auf die zweite Reihe/Trilogie von Cassandra Clare, Chroniken der Schattenjäger, gab es zu Hauf. Andauernd fiel der Name Will, und die Hintergrundgeschichte der Hexenmeisterin Tessa, die eigentlich nur einen verschwindend geringen Teil des Personeninventars ausmacht, wurde oft angedeutet. Scheinbar sollten diese Andeutungen Lust auf die andere Reihe machen, ich fand es allerdings etwas ermüdend. Ein paar Andeutungen sind ok, vor allem wenn sie im weiteren Verlauf dieser Handlung Sinn ergeben; dies war aber nicht der Fall. Mir kam es so vor, als wollte Clare so viele Andeutungen wie möglich einstreuen, dass die Leser sich fast gezwungen fühlen, die weitere Reihe zu lesen, um ein paar Fragezeichen aufzulösen. Mich haben sie nicht angefixt - im Gegenteil. Solche offensichtlichen Verweise auf andere Werke des Autors finde ich immer eher nervig.

Mein größtes Problem hatte ich in diesem Buch mit Bösewicht in Sebastian. Im Band davor wusste man lange Zeit nicht, auf wessen Seite er steht. Schauspielert er alles oder hat er sich wirklich verändert? Ist Clary ihm wichtig oder wozu braucht er sie? Im Finale dann die Auflösung: Sebastian ist böse, weil er böse ist. Zwar hat er Dämonenblut in sich und auch nicht die beste Vergangenheit, doch wird sein Hass auf die Menschheit nicht wirklich begründet. Dauernd wird gesagt, dass "er die Welt brennen sehen will". Aber wieso? Mir war das lange Zeit schleierhaft und ich konnte ihn irgendwann nicht mehr so wirklich ernst nehmen. Er kam mir wie ein kleiner verwöhnter Junge vor, dem man sein Lieblingsspielzeug weggenommen hat und der deswegen ein Riesentheater macht. Nur dass das bei Sebastian weitaus diabolischere Ausmaße nimmt.

Bei City of Lost Souls habe ich bemängelt, dass die Figur der Camille, die im ersten Band so gut aufgebaut worden ist, in jenem ganz schnell abgefrühstückt wurde. Ebenso verhielt es sich in diesem mit Maureen. Die Jugendliche hat Camille getötet und sich zur Anführerin der Vampire aufgeschwungen. Bis auf zwei spannende Szenen mit ihr bekommt man von ihr aber nicht wirklich viel mit. Da habe ich mich erneut gefragt, warum sie als neuer Charakter eingeführt wurde, wenn sie dann doch so bald wieder lieblos fallen gelassen wird?

Wie sieht also mein insgesamtes Fazit aus? Ich sehe die Chroniken der Unterwelt mittlerweile einfach viel mehr im Genre der Jugendbücher, als ich es früher getan habe. Alles wird superdramatisch ausgeführt, beim Bösewicht reicht es, dass er böse ist, und am Ende sind alle glücklich. Bei der ersten Trilogie habe ich das noch nicht als allzu schlimm empfunden, da war ich aber immerhin vier Jahre jünger. Jetzt fühle ich mich für das ganze Drama doch schon etwas zu alt, als dass ich mit Herzblut dabei sein könnte. Ich denke allerdings immer noch, dass die Reihe für die Zielgruppe super ist. Erstens gibt es Action satt, sodass man die Bücher flüssig durchlesen kann. Zweitens hat man mit Clary, Jace, Isabelle und so weiter viele liebenswerte Charaktere, die alle ihre Ecken und Kanten haben und mit denen man sich ein Stück weit identifizieren kann.
Also immer noch eine Empfehlung, trotz meiner zahlreichen Mängel :)

Die Chroniken der Unterwelt - die Reihe:
City of Bones
City of Ashes
City of Glass
City of Fallen Angels
City of Lost Souls
City of Heavenly Fire

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen